top of page
Cursed Fae
Cursed Fae_Title_edited_edited.png

Pepper Sterling is a troll with a love for canned pineapple and a day job that throws her into a perilous situation. 

 

Gifted with stone manipulation and invisibility, Pepper's escape from elves leaves her injured and with a grumpy, ungrateful tiger-shifter as a house guest. 

 

Accused of illegal magic, she faces a shocking revelation about her true nature...

VIP Email List 

Never miss a book release. Subscribe to my newsletter

and be the first to know about my newest book,

Cursed Fae!

CURSED WITCH - BONUS CHAPTER!

“General manager to homeware.” My radio crackles. I drop my sandwich back onto the plate with a groan and wipe my hands. Honestly, it’s every time I sit down and look at food. That is why I never buy a hot meal. There’s no point. It must be an irate customer, otherwise they wouldn’t bother me during my lunch. Sometimes the customer will only calm down when they speak to the big boss. Even if I repeat, word for word, what has already been said. “On way,” I answer. The words grind from between my teeth. I only use the fancy radio talk for when I’m talking to the shopping centre security. I get up from the table with a stretch and fold up my lunch, pop it back in the fridge, and with a last gulp of tea, I go and confront the problem. The store is so busy I must weave around customers. Luckily, nobody asks me for any help. My stomping form and the look of thunder on my face probably puts them off. I try not to let my inside smirk show on my face. “Peter, open changing rooms four and five, and get another couple of bodies on the tills, please,” I say as I pass. Peter’s eyes widen, and he nods. “Thank you.” Halfway to homeware, I hear an irate, whiny voice over and above the general store hum. Oh, here we go. My eyes drift to the ceiling as I ask for a higher power to grant me patience. “It’s going to burn the store down,” the homeware assistant’s voice wails. She attempts to say it calmly, but I can hear the pure panic lacing her voice. I pick up the pace and as a precaution mentally go through the store’s fire procedures, including the nearest location of a fire suppressant spell. “No, it’s not,” the whiny woman growls back. “You have no control over it. You shouldn’t have brought it inside.” I move around a curtain display and see an orange-haired lady angrily poke a finger in Keeley’s face. I tut. I hate it when they do that. “It’s my familiar,” the woman snarls. “The law says I can take it anywhere.” 𝐺𝑟𝑒𝑎𝑡. 𝐴 𝑤𝑖𝑡𝑐ℎ. My stomach cramps. It’s no big deal. She is just another customer, I think as I tamp down my nerves. I take a deep breath, roll my shoulders, and put my stern manager’s face back on. She is also lying. 𝘓𝘪𝘢𝘳, 𝘭𝘪𝘢𝘳, 𝘣𝘳𝘰𝘰𝘮 𝘰𝘯 𝘧𝘪𝘳𝘦. The old nursery rhyme echoes around my head. If the creature in question was the witch’s familiar, I’m sure she wouldn’t disrespect the familiar bond by calling the creature an It. Familiars are rare, to the point of being sacred to witches. Even in my coven, no one is strong enough to have one. There hasn’t been a new familiar bond in over a century. I might be out of the loop with the witch community, but I know that. “That’s beside the point. You have no control. It seems like it doesn’t even like you.” Keeley points to a nasty-looking bite on the witch’s hand. “And don’t think I didn’t see you kick it.” “You have no proof.” “That’s where you’re wrong. Every part of this store has cameras,” I say pleasantly as I step up behind her. I smile reassuringly at Keeley and the tiny brownie sags in relief. The witch spins around and squares up to me. “What seems to be the problem?” I say in the same pleasant tone. “I wanted to speak to the general manager, not you. How old are you, twelve? I want the organ grinder, not the monkey.” Keeley squeaks with distress and mumbles, “Rude cow,” underneath her breath. My face remains like granite as I pretend I didn’t hear the brownie’s comment. I also don’t reply to witch’s nasty words. Instead, I tap my name badge, which clearly states my full name and position. It’s not the first time that a customer has picked on my youth, race, or gender, and it won’t be the last. The trick is not to engage. The witch squints at my name badge and huffs. I could also point out that my photo is at the front of the building as a senior manager on duty and my name is on the plaque for our spells and alcohol licence above the main doors. But I must hurry this along as there's a frightened and abused fire creature hidden somewhere in the store. “Your familiar?” I say with a raised eyebrow. “It’s under there. It’s frightened and it won’t come out,” Keeley helpfully says, pointing at an ornate towel display. “Okay, if you excuse me for one second, I just need to see what I’m dealing with.” I drop to my knees as elegantly as possible and peek underneath the shelving unit. The witch above me huffs again and shuffles her feet. Yellow eyes with vertical pupils glare at me. “Oh, hello.” The creature’s third eyelid tracks across the eye from side to side, and a low hiss comes from between a mouthful of razored teeth. A threatening puff of smoke also escapes from his nostrils. Ah, I see where the fire issue might come in. I angle my head to look up at the witch. “A dragonette?” I say with the same raised eyebrow of disbelief I had used before. “You’re trying to say a dragonette is your familiar?” It’s probably the wrong thing to say, but I don’t care. I am fuming. As if on cue, the witch puffs up with anger. “What do you know about familiars, girl—” I spring to my feet and interrupt her with a hand. “Before you dig yourself any deeper into that hole you seem intent on digging, let me help you out. You neglected to read the name on my badge. Let me introduce myself, as we’ve never had the pleasure of meeting. Tuesday Larson.” I emphasise my surname and again tap the silver badge. I am not above using my coven’s name. Immediately, the witch’s eyes zoom back in, and like magic, the colour drops from her face. “Larson,” she whispers. Even her lips have gone sickly pale. Mum’s reputation is a doozy. “You’re the younger girl. The du—” She snaps her mouth closed and rubs a trembling hand across her face as if she’s holding in her words. I know what she was going to say, the dud. I don’t care. With a determined nod, she opens her bag and franticly digs inside. “Look, the brownie was right. I have no control over the creature. It isn’t my familiar, just an exotic pet.” She painfully laughs into the bag. “Of course, the dragonette isn’t my familiar. Look,”—She lifts her eyes and drops her voice to an urgent whisper as she pulls out some official-looking forms—“I don’t want to get your coven involved. Can we just, you know… ignore this ever happened?” A pen appears and with a flourish, she signs her name. I don’t understand what’s happening until she shoves the signed papers into my hands. “It’s yours. I don’t want any problems. Thank you for your time, Miss Larson.” And then I watch, with my mouth hanging open, as she scampers away. What the heck just happened? I look at Keeley and when she’s no help, I shuffle the... ownership paperwork in my hands. Great. It has my name. I then look back down at the display. There’s a scratching sound and the towels wobble. The dragonette lets out another distressed hiss and a puff of smoke seeps between the towels. I groan and draw my hand across my face. I stuff the papers in my pocket and go back down to the floor. “Come on, little dragon,” I say in a gentle, singsong voice. Thank you for reading! I hope you enjoyed this bonus chapter/deleted scene from my best-selling book 𝑪𝒖𝒓𝒔𝒆𝒅 𝑾𝒊𝒕𝒄𝒉! If you want to know more about Tuesday and her cat-sized dragon, Daisy. Cursed Witch is available to binge-read in paperback, hardcover, kindle and audiobook!

Cursed Witch (Creatures of the Otherworld) book cover

VERFLUCHTE HEXE - BONUS-KAPITEL!

»Managerin bitte zu den Haushaltswaren.« Mein Funkgerät knistert. Mit einem Stöhnen lasse ich das Sandwich zurück auf den Teller fallen und wische mir die Hände ab. Ganz ehrlich, das ist jedes Mal so, wenn ich mich hinsetze und mein Essen anschaue. Das ist der Grund, warum ich nie etwas Warmes kaufe. Das würde nichts bringen. Es muss ein verärgerter Kunde sein, sonst würde man mich beim Essen nicht stören. Manchmal beruhigt sich der Kunde erst, wenn er mit dem Big Boss spricht. Selbst wenn ich Wort für Wort wiederhole, was bereits gesagt wurde. »Unterwegs«, antworte ich. Die Worte knirschen zwischen meinen Zähnen. Ich benutze die schickere Radiosprache nur, wenn ich mit dem Sicherheitsdienst des Einkaufszentrums spreche. Ich erhebe mich vom Tisch, packe mein Mittagessen zusammen, stelle es zurück in den Kühlschrank und mit einem letzten Schluck Tee gehe ich mich dem Problem stellen. Im Laden ist so viel los, dass ich mich um die Kunden herumschlängeln muss. Zum Glück bittet mich niemand um Hilfe. Meine stampfende Haltung und mein donnernder Gesichtsausdruck schrecken sie wahrscheinlich ab. Ich versuche, mein inneres Schmunzeln nicht zur Schau zu stellen. »Peter, bitte öffne die Umkleidekabinen vier und fünf und sorge dafür, dass noch ein paar Leute an die Kassen kommen«, sage ich, während ich vorbeigehe. Peters Augen weiten sich und er nickt. »Danke.« Auf halbem Weg zu den Haushaltswaren höre ich eine wütende, weinerliche Stimme, die das allgemeine Brummen des Ladens übertönt. Ah, los geht’s. Mein Blick schweift zur Decke, während ich eine höhere Macht bitte, mir Geduld zu schenken. »Es wird den Laden abbrennen«, jammert die Verkäuferin der Haushaltswaren. Sie versucht, es ruhig zu sagen, aber ich kann die schiere Panik in ihrer Stimme hören. Ich beschleunige das Tempo und gehe vorsichtshalber die Brandschutzmaßnahmen des Ladens durch, einschließlich des nächstgelegenen Ortes, an dem sich ein Feuerlöschzauber befindet. »Nein, wird es nicht«, knurrt die weinerliche Frau zurück. »Sie haben keine Kontrolle darüber. Sie hätten es nicht mit reinbringen sollen.« Ich bewege mich um einen Vorhang herum und sehe, wie eine orangehaarige Lady meiner Mitarbeiterin Keeley wütend einen Finger ins Gesicht hält. Ich gebe ein tadelndes Geräusch von mir. Ich hasse es, wenn sie das tun. »Es ist mein Vertrauter«, knurrt die Frau. »Laut Gesetz darf ich es überallhin mitnehmen.« Großartig. Eine Hexe. Mein Magen verkrampft sich. Keine große Sache. Sie ist einfach nur eine weitere Kundin, denke ich mir, während ich meine Nerven unter Kontrolle bringe. Ich atme tief durch, rolle die Schultern und setze mein strenges Managergesicht wieder auf. Außerdem lügt sie. Lügen haben kurze Beine. Wenn es sich bei dem betreffenden Wesen wirklich um den Vertrauten der Hexe handelte, würde sie das Band der Vertrauten sicher nicht missachten, indem sie das Wesen ein Es nennt. Vertraute sind so selten, dass sie für Hexen sogar heilig sind. Selbst in meinem Hexenzirkel ist niemand stark genug, um einen zu haben. Seit über einem Jahrhundert hat es kein neues vertrautes Band mehr gegeben. Ich bin vielleicht nicht mehr auf dem Laufenden, was die Hexengemeinschaft angeht, aber das weiß ich. »Das ist nicht der Punkt. Sie haben keine Kontrolle. Es scheint, als würde es Sie nicht einmal mögen.« Keeley zeigt auf einen übel aussehenden Biss an der Hand der Hexe. »Und glauben Sie bloß nicht, ich hätte nicht gesehen, wie Sie ihn getreten haben.« »Sie haben keine Beweise.« »Genau da liegen Sie falsch. In diesem Laden gibt es überall Kameras«, sage ich freundlich, während ich hinter ihr auftauche. Ich lächle Keeley beruhigend an, und die kleine Brownie sackt vor Erleichterung zusammen. Die Hexe dreht sich um und richtet sich vor mir auf. »Was gibt es denn für ein Problem?«, frage ich in demselben freundlichen Tonfall. »Ich wollte mit dem Geschäftsführer sprechen, nicht mit dir. Wie alt bist du, zwölf? Ich will den Leierkastenmann, nicht den Affen.« Keeley quietscht verärgert und murmelt leise: »Unverschämte Kuh«. Mein Gesicht bleibt wie Granit, während ich so tue, als hätte ich die Bemerkung der Brownie nicht gehört. Ich erwidere auch nichts auf die bösen Worte der Hexe. Stattdessen tippe ich auf mein Namensschild, auf dem mein voller Name und meine Position stehen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Kunde über mein jugendliches Alter, meine Herkunft oder mein Geschlecht mokiert, und es wird auch nicht das letzte Mal sein. Der Trick ist, sich nicht darauf einzulassen. Die Hexe blinzelt auf mein Namensschild und prustet. Ich könnte auch darauf hinweisen, dass mein Foto als diensthabende Geschäftsführerin an der Vorderseite des Gebäudes hängt und mein Name auf der Plakette für unsere Zaubertränke und die Alkohollizenz über der Haupttür steht. Aber ich muss das Ganze beschleunigen, denn irgendwo im Laden ist ein verängstigtes und misshandeltes Feuerwesen versteckt. »Ihr Vertrauter?«, frage ich mit einer hochgezogenen Augenbraue. »Es ist da drunter. Es hat Angst und will nicht rauskommen«, sagt Keeley hilfsbereit und deutet auf ein kunstvoll verziertes Handtuchregal. »Okay, wenn Sie mich für eine Sekunde entschuldigen, ich muss nur mal sehen, womit ich es zu tun habe.« Ich gehe so elegant wie möglich auf die Knie und schaue unter das Regal. Die Hexe über mir schnaubt wieder und schlurft mit den Füßen. Gelbe Augen mit senkrechten Pupillen blicken mich an. »Oh, hallo.« Das dritte Augenlid der Kreatur fährt von einer Seite zur anderen über das Auge und ein leises Zischen kommt aus einem Mund voller gezackter Zähne. Auch aus seinen Nasenlöchern entweicht eine bedrohliche Rauchwolke. Ah, jetzt verstehe ich, woher das Problem mit dem Feuer kommen könnte. Ich neige den Kopf und schaue zu der Hexe auf. »Eine Drachin?«, frage ich mit der gleichen hochgezogenen Augenbraue des Unglaubens, die ich zuvor benutzt habe. »Sie wollen mir sagen, dass eine Drachin Ihre Vertraute ist?« Das hätte ich vermutlich nicht sagen sollen, aber das ist mir egal. Ich bin wütend. Wie aufs Stichwort plustert sich die Hexe vor Wut auf. »Was weißt du denn schon über Vertraute, Mädchen …« Ich springe auf und unterbreche sie mit einer Hand. »Bevor Sie sich noch tiefer in das Loch graben, das Sie anscheinend unbedingt graben wollen, lassen Sie mich Ihnen helfen. Sie haben versäumt, den Namen auf dem Schild zu lesen. Erlauben Sie mir, mich vorzustellen, denn wir hatten noch nie das Vergnügen, uns kennenzulernen. Tuesday Larson.« Ich betone meinen Nachnamen und klopfe erneut auf das silberne Namensschild. Ich habe kein Problem damit, den Namen meines Hexenzirkels zu benutzen. Sofort vergrößern sich die Augen der Hexe wieder, und wie von Zauberhand weicht die Farbe aus ihrem Gesicht. »Larson«, flüstert sie. Sogar ihre Lippen sind kränklich blass geworden. Mums Ruf ist ein echter Knüller. »Du bist das jüngere Mädchen. Der Blin…« Sie klappt ihren Mund zu und reibt sich mit einer zitternden Hand übersGesicht, als ob sie sich die Worte verkneifen würde. Ich weiß, was sie sagen wollte. »Der Blindgänger«. Aber das ist mir egal. Mit einem entschlossenen Nicken öffnet sie ihre Tasche und kramt hektisch darin herum. »Hör zu, die Brownie hat recht. Ich habe keine Kontrolle über diese Kreatur. Es ist nicht mein Vertrauter, nur ein exotisches Haustier.« Sie lacht schmerzhaft in die Tasche. »Natürlich ist die Drachin nicht meine Vertraute. Hör zu«, sie hebt den Blick und flüstert leise, während sie ein paar amtlich aussehende Formulare herauszieht, »ich möchte deinen Hexenzirkel nicht involvieren. Können wir nicht einfach, du weißt schon … ignorieren, dass das je passiert ist?« Sie holt einen Stift hervor und unterschreibt mit Schwung in ihrem Namen. Ich verstehe nicht, was passiert ist, bis sie mir die unterschriebenen Papiere in die Hand drückt. »Es gehört dir. Ich möchte keine Probleme haben. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, Miss Larson.« Und dann sehe ich mit offenem Mund zu, wie sie sich aus dem Staub macht. Was zum Henker ist hier gerade passiert? Ich schaue Keeley an, und als sie keine Hilfe anbietet, sortiere ich die … Besitzpapiere in meinen Händen. Großartig! Da steht mein Name drauf. Dann schaue ich wieder auf das Regal hinunter. Es ertönt ein kratzendes Geräusch und dann wackeln die Handtücher. Die Drachin stößt ein weiteres verzweifeltes Zischen aus und eine Rauchwolke sickert zwischen den Handtüchern hindurch. Ich stöhne und fahre mir mit der Hand übersGesicht. Ich stopfe die Papiere in meine Tasche und gehe zurück auf den Boden. »Komm schon, kleiner Drache«, sage ich mit sanfter Singsangstimme.

Verfluchte Hexe  – Kreaturen der Anderswelt

new release

Neuerscheinung 

New RELEASE

00:00 / 02:22
bottom of page